Comic-Ausschnitt: Eine syrische Familie in einer fremden Stadt. In der Sprechblase steht: "Die Familie kommt aus Syrien. Sie gehen gerne spazieren." Alle stellen sich vor. Die Eltern heißen Ani und Ahmad. Die Kinder Sali, Ani, Rita und Mella. Die Figuren sind Playmobil-, LEGO- und Duplo-Figuren. Die Farben sind bunt und fröhlich.

In der Fremde nicht allein

Eine Familie aus Syrien kommt nach Deutschland. Alles ist fremd, das Straßenbild ungewohnt. Das Kind achtet nicht auf die rote Ampel und läuft auf die Straße, wo es von einem Auto angefahren wird…Irida, Hivin und Lava haben sich diesen Comic in einer Projektwoche bei barrierefrei kommunizieren! in Bonn ausgedacht. Oberthema war Vielfalt – der Rest war der Fantasie der Jugendlichen überlassen. Gar keine so leichte Aufgabe – aber das Ergebnis kann sich sehen lassen. Das Comic-Projekt war Teil von Nimm! on Tour: Die Jugendlichen sollten kreativ sein, sie sollten sich aber auch überlegen, wie man erreichen kann, dass z. B. blinde Menschen am Ergebnis teilhaben können. Daher wurde nachträglich noch eine Audioversion des Comics produziert.

Seht und Hört selbst!

Comic In der Fremde nicht allein (PDF-Datei, nicht barrierefrei)

Audioversion In der Fremde nicht allein (MP3)

Hier geht’s zum Projektbericht: Vielfalt und Toleranz: Ein Comic-Workshop von André Naujoks und Birgitt Nehring

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.