Mach’s barrierefrei

Schon mal überlegt, warum in Bussen und Bahnen Haltestellen angesagt und angezeigt werden? Natürlich damit Du weißt, wo Du aussteigen musst, wenn Deine Augen mal wieder auf Dein Telefon gerichtet oder deine Ohren verstöpselt sind. Für Leute, die nicht hören oder sehen können, ist die visuelle UND akustische Übermittlung von Informationen unverzichtbar, um selbständig unterwegs zu sein.

Grundprinzip der Barrierefreiheit

So geht Barrierefreiheit in der Informationsvermittlung: Wenn ein Sinn nicht (gut) funktioniert, müssen die Infos so übermittelt werden, dass der andere Sinn sie erfassen kann: Wer nicht hören kann, muss die Möglichkeit haben, etwas sehen bzw. lesen zu können. Wer nicht sehen kann, muss etwas hören (oder fühlen) zu können. Wer nicht (gut) lesen kann oder Schwierigkeiten hat, Infos zu verstehen, muss vorgelesen bekommen. Oder die Infos müssen leichter vermittelt werden, z. B. in einer einfacheren Sprache oder durch Bilder.

Barrierefrei machen

Das Gleiche gilt natürlich auch für Medien. Stell Dir vor, wie nervig es ist, wenn du Videos siehst, aber nie verstehst, was gesagt wird. Oder umgekehrt, du hörst die Musik und alles was Gesprochen wird, du siehst aber die Bilder dazu nicht. Egal, wie rum: Du verstehst nicht mal die Hälfte. Das muss nicht sein!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.