Interviewsituation: Zwei junge Männer in einer Innenstadt. Untertitel "Warum einen Hahn?"

„Warum ist da ein Hahn auf dem Dach?“

Ein Tag, Eine Kamera, Ein Ziel: NOCASE inklusive Filmproduktion gGmbH führte im Rahmen der Inklusiven Jugendworkshops von nimm! einen Filmworkshop mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen aus der Ukraine durch.

Die Teilnehmenden des Projekts befragten Passanten und sich selbst über Eigenheiten in deutschen Städten, die ihnen komisch vorkamen.
„Als ich nach Deutschland kam, sind mir ein paar interessante Dinge ins Auge gefallen“, sagt Dima Pryvalov, der gleichzeitig als Dolmetscher fungierte. „Zum Beispiel der Hahn auf Kirchendächern und diese Querstreben an Straßenlaternen. Ich habe dann recherchiert und die Antworten gefunden. Aber ich wollte wissen, ob auch Deutsche wissen, warum diese Dinge so sind, wie sie sind.“

So machten sich die Projektteilnehmer*innen auf den Weg und befragten Passant*innen in der Innenstadt Haltern am See. Dabei lernten die Teilnehmenden eine Menge über die Arbeit an der Kamera und das Bedienen einer Tonangel.

Schwarz-Weiß Animation. Leiter lehnt an Straßenlaterne. Eine Person klettert die Leiter hinauf.

„Uns ist es wichtig, dass die Jugendlichen mit denen wir arbeiten, einen Einblick in die Welt der Filmproduktion bekommen“, sagt Lars Frühling, der für NOCASE die Dreharbeiten durchführte.


„Die Antworten waren teils sehr überraschend“, sagt Dima Pryvalov nach Abschluss des Projekts. „Ich hätte nicht gedacht, dass so viele Deutsche wissen, was der Hahn auf dem Kirchendach zu bedeuten hat.“ Ob man selbst die Antworten weiß, kann man gerne im Film „Leitern und Hähne“ auf die Probe stellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert